Naturmessungen des Wellenlaufs auf Küstenbauwerke mit einem Drucksonden-Stufenspiegel

Projektlaufzeit

01.02.2020. - 15.12.2020.

Im Projekt einbezogenen Länder und Institutionen

flag-EE
Technische Universität Tallinn
flag-DE
Technische Universität Hamburg

Projektleiter

Prof. Dr. Tarmo Soomere

Erreichte Ziel des Projekts

Ein Prototyp für einen Stufenpegel zur Messung des Wellenauflaufes wurde entwickelt und in Estland auf einem Schüttstein-Wellenbrecher (Mole) der Marina Kakumäe in der Nähe von Tallinn aufgebaut. Darüber hinaus wurde eine Seegangsmessboje zur Erfassung des Seegangs ca. 100m vor dem Bauwerk ausgebracht. Die Messgeräte wurden erfolgreich unter verschiedenen Bedingungen getestet und es wurden Routinen zur Erfassung und Auswertung der Messdaten entwickelt und angewendet. Der entwickelte Ansatz ist auf andere Messlokationen mit ähnlichen wasserbaulichen Fragestellungen übertragen werden. Die Messungen erfolgen fortlaufend und werden über den Winter 2020 hinaus fortgeführt.

Ein weiterer Projektantrag für ein Kooperationsprojekt zwischen den Projektpartnern wurde erfolgreich im September von der Stadt Hamburg bewilligt.

Informationen zum Projekt sowie den Projektergebnissen wurden z.B. in Form von Online-Präsentationen auf  den Internetseiten der beteiligten Institute veröffentlicht – Technische Universität Tallinn und Technische Universität Hamburg. Die Präsentationen “Description of Measurements in Haven Kakumäe, 2020” und “Field Measurements of Wave Run-Up on Coastel Structures with a Pressure Step Gauge” sind ebenfalls zugänglich.

Hauptaktivitäten des Projekts und die Veranstaltungsorte an denen die Aktivitäten im Rahmen des Projekts durchgeführt werden

Die Seegangs- und Wellenauflaufmessungen wurden seit August 2020 an einem Wellenbrecher des Hafens Kakumäe in der Nähe von Tallinn durchgeführt. Erste gemeinsame Auswertungen von Messdaten während eines Sturmereignisses im September 2020 erfolgten an den Instituten der beteiligten Projektpartner in Tallinn und Hamburg.

Zielgruppe des Projekts

Direkt:

TUHH, Institut für Wasserbau, 20 Mitarbeiter, 150 Bachelor- und 50 Masterstudenten, 4 beteiligte Projekt-Mitarbeiter.

TUT, Labor für Wellendynamik, 13 Mitarbeiter, 20 Masterstudenten, 3 beteiligte Projekt-Mitarbeiter.

Indirekt:

Lokale Hafenbetreiber sowie Küstenschutzbehördes des Landes Schleswig-Holstein (LKN-SH) in Deutschland, Planungs-/Ingenieurbüros in Estland sowie die Stadt Hamburg, geschätzt 20 Personen.