Vernetzung der Drosophila-Forschung zwischen Estland und Deutschland

Projektlaufzeit

01.02.2021. - 31.10.2021.

Im Projekt einbezogenen Länder und Institutionen

flag-EE
Universität Tartu
flag-DE
Universität Freiburg

Projektleiter

Prof. Osammu Shimmi

Projektziele

Die Fruchtfliege Drosophila melanogaster ist ein weit verbreiteter Modellorganismus in der biomedizinischen Forschung. Die Einführung eines wirtschaftlichen, genetisch hochgradig manipulierbaren und weit verbreiteten Modellsystems wird für die estnische Forschungsgemeinschaft von erheblichem Nutzen sein. Durch diesen Antrag wollen wir unser Wissen und Techniken in Drosophila-Forschung in enger Zusammenarbeit mit der Forschungsgruppe unter der Leitung von Dr. Pyrowolakis, Universität Freiburg, weiterentwickeln. Wir erwarten, dass diese Aktivitäten zur Weiterentwicklung der Drosophila-Forschung führen und zur Stärkung der Beziehungen zwischen Estland und Deutschland beitragen

Hauptaktivitäten des Projekts

Die Hauptaktivitäten des Projekts umfassen zwei Austausche von WissenschaftlerInnen / Studierenden.

Zunächst werden WissenschaftlerInnen / StudentInnen aus Tartu im Frühjahr 2021 Freiburg besuchen. Wir organisieren ein gemeinsames Treffen mit der Pyrowolakis-Gruppe, um die wissenschaftliche Diskussion anzuregen. Darüber hinaus wird der Doktorand Vi Ngan Tran das Pyrowolakis-Labor besuchen, um Techniken der Genomtechnik unter Verwendung des CRISPR-Cas9-Systems zu erlernen und dann mit der Erzeugung transgener Fliegen zu beginnen.

Zweitens werden wir das Dr. Pyrowolakis-Forschungsseminar in Tartu im Herbst 2021 organisieren. Sein Seminar wird öffentlich sein und als Teil des Promotionsprogramms erfolgen. Wir werden auch eine Nachbesprechung mit Pyrowolakis in Tartu führen.

Öffentliche Veranstaltungen im Rahmen des Projekts

Das öffentliche Seminar an der Universität Tartu soll im September 2021 stattfinden. Sprecher: Dr. Girogos Pyrowolakis

Direkte und indirekte Zielgruppe

Direkte Zielgruppe: Mitglieder der Forschungsgruppen Prof. Osamu Shimmi und Dr. Pyrowolakis (bis zu 15).

Indirekte Zielgruppe: MitarbeiterInnen des Instituts für Molekular- und Zellbiologie, des Instituts für Genomik und des Instituts für Technologie (Tartu, Estland) (ca. 50). Das Seminar von Pyrowolakis wird öffentlich und Teil des Promotionsprogramms für Biowissenschaften sein.