Die Verarbeitung hoch salienter und biologisch relevanter emotionaler Stimuli: Geschlechtsunterschiede und der Effekt von Geschlechtshormonen

Projektlaufzeit

01.06.2020. - 15.11.2020.

Im Projekt einbezogenen Länder und Institutionen

flag-LT
Universität Vilnius
flag-DE
Universität Tübingen
flag-EE
Universität Tartu

Projektleiterin

Assoc. Prof. Ramune Griksiene

Projektziele

Ziel des vorgeschlagenen Projekts ist es, Wissen auszutauschen und die Zusammenarbeit bei der Erforschung der geschlechtsspezifischen Unterschiede und der Auswirkungen von Geschlechtshormonen auf die Wahrnehmung und Regulierung von Emotionen zwischen den Projektpartnern zu stärken. Zu diesem Zweck wird in Vilnius eine gemeinsam organisierte Studie zur Wahrnehmung und Regulierung von Emotionen durchgeführt. Zusätzlich planen wir ein Meeting, einen Workshop und Konferenzpräsentationen. Wir sind überzeugt, mit Hilfe dieses Projekts die internationale Zusammenarbeit und den wissenschaftlichen Austausch auf dem Gebiet der Emotionsforschung und der Psychoneuroendokrinologie zu fördern.

Hauptaktivitäten des Projekts

  1. Das Treffen zum Projektstart wird an der Universität Vilnius, im Life Sciences Center und online organisiert.
  2. Die Studie zu „Wahrnehmung und Regulation von Emotionen“ wird unter Beteiligung aller Projektpartner vorbereitet und an der Universität Vilnius durchgeführt.
  3. Ein gemeinsamer Workshop „Emotionswahrnehmung und -regulation” wird an der Universität Vilnius oder online (je nach Situation) angeboten.
  4. Die Sitzung zu „Emotionen, Geschlecht und Geschlechts-hormone“ im Rahmen der 12. Jahrestagung der Litauischen Neurowissenschaftlichen Vereinigung wird an der Universität Vilnius oder online (je nach Situation) angeboten.

Öffentliche Veranstaltungen im Rahmen des Projekts

Am 5. November 2020 wird unser Workshop „Emotionswahrnehmung und -regulation” stattfinden. Der zweite Teil des Workshops wird für die interessierte Öffentlichkeit zugänglich sein. Die Veranstaltung wird im Life Sciences Center der Vilnius Universität (Sauletekio al. 7) oder online (je nach Situation) stattfinden.

Direkte und indirekte Zeiegruppen

Direkte Zielgruppe: Mitglieder (Post-docs, Doktoranden, Master- und Bachelor-Studierende) aus Dr. Ramune Griksiene Gruppe (bis zu 5), Prof. Birgit Derntls Gruppe (bis zu 4) und Projektpartner von der Universität Tartu, Institut für Psychologie (bis zu 3 Wissenschaftler).

Indirekte Zielgruppe:

Workshop-Teilnehmende und Studierende der Universität Vilnius, Tartu oder Tübingen (bis zu 30 Teilnehmende).

Teilnehmende der 12. Konferenz der Litauischen Neurowissenschaftlichen Vereinigung, 6. November 2020, Vilnius, Litauen (bis zu 150 Teilnehmende).

 

Die wissenschaftliche Gemeinschaft, die sich mit der Erforschung von Emotionen, Geschlechtsunterschieden und der Wirkung von Geschlechtshormonen befasst, würde von der Verbreitung der Forschungsergebnisse profitieren:

  • Eine gemeinsame Publikation ist geplant
  • Ein gemeinsames Symposium bei einer psychologischen Konferenz “Psychologie und Gehirn” organisiert von der Fachgruppe Biologische Psychologie der Dt. Gesellschaft für Psychologie, Tübingen, Juni 2021.
  • Gemeinsame Symposien und Präsentationen auf anderen internationalen Konferenzen