The Academic Profession in the Knowledge-Based Society (APIKS) – Perspektiven von Wissenschaflterinnen und Wissenschaftlern auf den Wandel der Steuerung und Verwaltung von Universitäten

Projektlaufzeit

01.06.2020. - 15.11.2020.

Im Projekt einbezogenen Länder und Institutionen

flag-LT
Universität Vilnius
flag-DE
Technische Universität Dortmund

Projektleiter

Prof. habil. Dr. Rimantas Želvys

Projektziele

Ziel dieses Projektes ist die Durchführung einer Konferenz über Unterschiede und Gemeinsamkeiten in der Verwaltung und Steuerung von Hochschulen in verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt und ihrer Auswirkungen auf Arbeitsbedingungen in der Wissenschaft  Die Konferent wird von einem Deutsch-Litauischen Forschungsteam durchgeführt, das die Litauische Fallstudie des Projektes “The Academic Profession in the Knowledge-Based Society (APIKS)”, einem vergleichenden Projekt mit mehr als 25 teilnehmenden Ländern weltweit, durchführt.

Konkretes Ziel der Konferenz ist die Vernetzung von WissenschaflterInnen aus der ganzen Welt und die vergleichende Diskussion ihrer Forschungsergebnisse, basierend auf welcher ein (Sonder-)Heft der Zeitschrift “Acta Paedagogica Vilnensia” publiziert werden wird. Die Konferenz besteht aus zwei Teilen: 1) Einer Tagung für NachwuchswissenschaftlerInnen mit Workshops zu vergleichenden quantiativen Methoden sowie Publikationsstrategien in internationalem Kontext, sowie 2) einer Hauptkonferenz mit Vorträgen und Präsentationen bestehender Forschungsergebnisse zum Thema der Konferenz, Diskussionen, und Möglickeiten zum Austausch über vergleichende Publikationen.

Aufgrund der mit der Eindämmung des Corona-Virus verbundenen Restriktionen wird die Tagung der NachwuchswissenschaftlerInnen in einem digitalen Format durchgeführt, während die Hauptkonferenz teilweise digital durchgeführt wird. Eine kleinere Gruppe von TeilnehmerInnen aus Ländern, aus welchem im August die Einreise nach Litauen gestattet ist, wird sich vor Ort unter Berücksichtigung geltender Hygienevorschriften an der Universität Vilnius treffen, während andere TeilnehmerInnen der Konferenz digital beiwohnen können.

Hauptaktivitäten des Projekts

Organisation der Konferenz: Erstellen des inhaltlichen Konzepts, des Konferenzprogramms und der Webseite, Durchführung von Anmeldungen, etc. Institut für Erziehungswissenschaften, Universität Vilnius, Litauen, sowie Professur für Hochschuldidaktik und Hochschulforschung, TU Dortmund, Deutschland, mit regelmäßigem Austausch per E-Mail und in Video-Konferenzen.

Tagung der Nachwuchs-wissenschaftlerInnen: 19. August 2020, aufgrund der aktuellen Situation in digitalem Format

Hauptkonferenz The Academic Profession in the Knowledge-Based Society (APIKS) – Changing Governance and Management of Universities”, 20.-21. August, 2020, teilweise vor Ort an der Vilnius University, Faculty of Philosophy, Institute of Educational Sciences, Universiteto Str. 9, Vilnius, Litauen, teilweise in digitalem Format. Die Teilnahme vor Ort ist nur für eine begrenzte Anzahl von Personen (voraussichtlich 20) und nach vorheriger Anmeldung möglich. Alle weiteren TeilnehmerInnen können digital an der Konferenz teilnehmen. Die Konferenz wird breit beworben werden und die Teilnahme wird allen Interessentinnen kostenfrei ermöglicht.

Vortrag an der TU Dortmund, 11. November 2020, 16:00-17:30 – je nach mit dem Corona-Virus verbundenen Restriktionen in digitalem Format oder aber vor Ort an der TU Dortmund, Zentrum für HochschulBildung, Professur für Hochschuldidaktik und Hochschulforschung, CDI-Gebäude Raum 114, Vogelpothsweg 78, 44227 Dortmund, Deutschland.

Vorbereitung und Herausgeben eines (Sonder-)Heftes der open-access Zeitschrift “Acta Paedagogica Vilnensia” (Gastredakteure: Prof. Dr. Rimantas Želvys, Institute of Educational Sciences, Vilnius University, Litauen and Prof. Dr. Liudvika Leisyte, Professur für Hochschuldidaktik und Hochschulforschung, TU Dortmund, Deutschland). Die Herausgabe des Heftes wird in enger Zusammenarbeit zwischen den genannten ProfessorInnen durchgeführt und im November 2020 geplant.

Öffentliche Veranstaltungen im Rahmen des Projekts

Internationale Konferenz “The Academic Profession in the Knowledge-Based Society (APIKS) – Changing Governance and Management of Universities”, 20. -21. August 2020. Nach vorheriger Anmeldung für eine begrenzte Anzahl an TeilnehmerInnen vor Ort an der Vilnius University, Faculty of Philosophy, Institute of Educational Sciences, Universiteto Str. 9, Vilnius, Litauen, für alle anderen TeilnehmerInnen und InteressentInnen ist eine kostenlose, digitale Teilnahme an der Konferenz möglich.

Vortrag an der TU Dortmund: Vorstellen der Ergebnisse der Litauischen Fallstudie des APIKS-Projektes durch die Litauischen ProjektpartnerInnen Prof. Rimantas Želvys and Rūta Bružienė im Rahmen des Forschungskolloquiums Hochschulforschung der Professur für Hochschuldidaktik und Hochschulforschung; je nach aktuellem Stand der mit der Eindämmung des Corona-Virus verbundenen Restriktionen entweder für alle InteressentInnen frei zugänglich in digitalem Format, oder aber vor Ort am Zentrum für HochschulBildung, Professur für Hochschuldidaktik und Hochschulforschung, CDI-Gebäude Raum 114, Vogelpothsweg 78, 44227 Dortmund, Deutschland.

Direkte und indirekte Zielgruppen

Direkte Zielgruppe:

  • ca. 40 KonferenzteilnehmerInnen (bis zu 20 vor Ort, alle anderen digital) aus verschiedenen Ländern. Forschungsteams aus den folgenden Ländern werden mit Präsentationen vertreten sein: Kanada, China, Estland, Finnland, Deutschland, Japan, Litauen, Portugal, Slovenien, Kroatien, Süd-Korea, Schweden, Taiwan, Türkei, Russland.
  • DoktorandInnen und Post-Docs des APIKS-Projektes (ca. 15) sowie DoktorandInnen des Institute of Educational Sciences an der Vilnius University (ca. 10), die an der digitalen Tagung für NachwuchswissenschaftlerInnen teilnehmen werden.

Indirekte Zielgruppe:

  • WissenschaftlerInnen sowie MitarbeiterInnen in Verwaltung und Administration der Vilnius University oder anderer Litauischer Universitäten; Arbeitnehmervertreter wissenschaftlicher Gewerkschaften, sowie weitere InteressentInnen, die entweder vor Ort (begrenzte Teilnehmeranzahl) oder digital an der Konferenz teilnehmen (ca. 25)
  • HochschulforscherInnen und MitarbeiterInnen in Verwaltung und Administration von Hochschulen weltweit, welche von dem im (Spezial-)Heft veröffentlichten Wissen profitieren
  • MitarbeiterInnen aus Verwaltung und Administration an Hochschulen der teilnehmenden Länder, welche von den neuen Erkenntnissen zur Steuerung und Verwaltung von Hochschulen und insbesondere der international vergleichenden Perspektive des Projektes profitieren werden.