Lettische Schriftsteller im Exil: Auswahl von Archivmaterialien und Digitalisierung im Lettischen Zentrum Münster

Projektlaufzeit

20.05.2020. - 30.09.2020.

Im Projekt einbezogenen Länder und Institutionen

flag-LV
Institut für Literatur, Folklore und Kunst an der Universität Lettlands
flag-DE
Institut für Slawistik, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
flag-DE
Lettisches Zentrum Münster
flag-EE
Estnisches Literaturmuseum in Tartu

Projektleiterin

Prof. Dr. Mara Grudule

Projektziele

Die aktuelle Situation: Der im Lettischen Zentrum Münster (LCM) vorhandene Bestand von Materialien zu lettischen Schriftstellern umfasst umfangeiche Archive von 14 lettischen Exilschriftstellern, darunter das Archiv der in Europa bekannten Philosophin und Schriftstellerin Zenta Mauriņa (1897-1978), das Archiv von ihrem Mann, dem Schriftsteller Konstantīns Raudive (1909-1974) sowie das Archiv vom Schriftsteller Jānis Jaunsudrabiņš (1877-1962), dessen Werke häufig übersetzt wurden: Briefe, Manuskripte, Dokumente, Fotos, Erinnerungsstücke usw. sowie umfangreiche Sammlungen, die dem Lettischen Liederfest und Aufenthaltsorten von lettischen Schriftstellern in Westeuropa gewidmet sind. Der Bestand ist organisiert und teilweise katalogisiert. Das Archiv enthält wertvolle Informationen nicht nur über das Leben und Werk lettischer Schriftsteller, sondern auch über Verbindungen zwischen der baltischen Intelligenz, darunter über Kontakte zwischen Letten und Deutschbalten, Letten und Esten, sowie über Verbindungen zur Gesellschaft in Deutschland: zu Verlegern, Übersetzern, Kollegen, Freunden usw. Dem Lettischen Zentrum Münster fehlen leider permanent die Mittel, um den Bestand ordnungsgemäß zu organisieren und vor unaufmerksamen und verantwortungslosen Besuchern zu schützen. In den letzten Jahren sind wertvolle Dokumente, Fotos und sogar Erinnerungsstücke aus den Sammlungen verschwunden.

Aktualität und die Notwendigkeit des Projekts: (1) die Digitalisierung der lettischen Literatursammlung würde die Erhaltung von Materialien in digitaler Form gewährleisten und sie vor Zerstörung schützen; (2) dadurch würde man Archive lettischer Exilschriftsteller einem breiten Forscherkreis in Lettland und anderswo auf der Welt zugänglich zu machen; (3) die Webseite www.literatura.lv würde auch zur Aktualisierung des Wissensstandes der Öffentlichkeit auf dem Gebiet der lettischen Kulturgeschichte, der Exilliteratur und des Lebens der Schriftsteller in Westeuropa, vor allem in Deutschland, aber auch in Frankreich nach dem Zweiten Weltkrieg, beitragen; (4) die Projektumsetzung würde eine gemeinsame Erforschung der Beziehungen zwischen der lettischen Diaspora und der deutschen Intelligenz sowie zwischen den Nationen im Baltikum (Letten, Litauern, Esten, Deutschbalten) einleiten und künftig ermöglichen.

Ziele: erstens, die Bewertung und Auswahl von Materialien, die digitalisiert werden sollen; zweitens, die Vorbereitung und Erstellung einer digitale Sammlung aus dem Bestand von lettischen Schriftstellern in Deutschland auf dem Portal www.literatura.lv; drittens, den Inhalt der digitalen Sammlung der lettischen Gesellschaft und Geisteswissenschaftlern im Rahmen des Abschlussseminars und durch die Veröffentlichung von Informationen auf dem Portal www.literatura.lv zu präsentieren.

Hauptaktivitäten des Projekts

  1. Verbesserung der Kenntnisse über die digitalen Geisteswissenschaften (Einführungsseminar).
  2. Überprüfung, Bewertung und Auswahl von Materialien, die digitalisiert werden sollen.
  3. Digitalisierung von Dokumenten, Manuskripten, Briefen und Fotos in hoher Qualität.
  4. Wissenschaftliche Bearbeitung der erstellten Sammlung – die digitalisierten Materialien werden mit einer Beschreibungen und genauen Referenzen versehen.
  5. Gestaltung der Sammlung in der Form eines einheitlichen Bestandes im Portal www.literatura.lv, die Forschern bei ihrem wissenschaftlichen Arbeiten zur Verfügung stehen wird.
  6. Benachrichtigung von Forschern und der breiten Öffentlichkeit über die neue Sammlung, die auf der Webseite veröffentlicht wurde, und ihre Verwendungsmöglichkeiten (Abschlussseminare im Lettischen Zentrum Münster und in Riga, im Institut für Literatur, Folklore und Kunst an der Universität Lettlands, Veröffentlichung von Nachrichten in sozialen Netzwerken und Medien).
  7. Einführungsseminar am 10.08.2020 in der Lettischen Nationalbibliothek, Dr. Marin Laak (extern, per Skype), Dr. Eva Eglāja-Kristsone, Mg. Signe Raudive, Mg. Ivars Šteinbergs.
  8. Abschlussseminar im Lettischen Zentrum Münster 22.08.2020. Dr.Māra Grudule.

Öffentliche Veranstaltungen im Rahmen des Projekts

Abschlussseminar in der Lettischen Nationalbibliothek, Riga 15.09.2020 (das Datum kann geändert werden). Dr.Māra Grudule und Dr. Eva Eglāja-Kristsone.

Direkte und indirekte Zielgruppen

Direkte Zielgruppe: Geisteswissenschaftler, Mitarbeiter von Museen, Bibliotheken, Archiven, Lehrer, Studenten, Schüler an Sekundarschulen, ca. 300 Personen.

Indirekte Zielgruppe: die lettische Gesellschaft; Nutzer des Portals www.literatura.lv – durchschnittliche Statistik 24.000 Einzelbesuche pro Monat.