Lettische Archive im Exil: Auswahl und Digitalisierung von Archivmaterial, Interviews im Lettischen Centrum Münster und im Haus Annaberg des Baltischen Christlichen Bunds

Projektlaufzeit

01.06.2021. - 30.09.2021.

Im Projekt einbezogenen Länder und Institutionen

flag-LV
Universität Lettlands
flag-DE
Universität Münster
flag-DE
Lettisches Centrum Münster
flag-DE
Haus Annaberg des Baltischen Christlichen Bunds
flag-LT
Litauisches Institut für Literatur und Folklore

Projektleiterin

Dr. Eva Eglāja-Kristsone

Projektziele

  1. Vorbereitung und Erstellung der digitalen Sammlung lettischer Exilarchive auf den Portalen www.literatura.lv und www.garamantas.lv.
  2. Interviews mit aktuellen und ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Haus Annaberg des Baltischen Christlichen Bunds
  3. Erforschung und Popularisierung des Beitrags von Austra Rudzīte und anderer Persönlichkeiten bei der Erstellung der Archive.
  4. Die Öffentlichkeit sowie die Geisteswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler mit dem Inhalt der digitalen Sammlung bekannt zu machen, wobei öffentliches Wissen über die lettische Kulturgeschichte, das lettische gesellschaftliche Leben im Exil in Westeuropa, insbesondere in Deutschland, sowie anderswo in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg erweitert wird und neue Forschungen über die Beziehungen zwischen der lettischen Diaspora und Deutschland sowie kulturelle Kontakte zwischen den baltischen Völkern (Letten, Litauern, Esten, Deutschbalten) angeregt und gefördert werden.

Hauptaktivitäten des Projekts

  1. Auswertung und Auswahl von Archivmaterial für die Digitalisierung (Lettisches Centrum Münster (LCM), Haus Annaberg des Baltischen Christlichen Bunds (BCB)).
  2. Digitalisierung von Dokumenten, Handschriften, Briefen und Fotos (LCM, BCB).
  3. Wissenschaftliche Verarbeitung digitalisierter Materialien, Ergänzung mit Beschreibungen, Referenzen und Metadaten (LCM, BCB, teilweise Institut für Literatur, Folklore und Kunst).
  4. Interviews mit aktuellen und ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Haus Annaberg des Baltischen Christlichen Bunds.
  5. Erstellung der Sammlung digitalisierter Materialien in der Datenbank literatura.lv und ihre öffentliche Zurverfügungstellung für weitere wissenschaftliche Arbeiten (Institut für Literatur, Folklore und Kunst).
  6. Informationen auf der Website des Instituts für Literatur, Folklore und Kunst der Universität Lettlands über das digitalisierte Material für baltische Forscherinnen und Forscher sowie die breitere Öffentlichkeit im Baltikum; Forschungen über den Beitrag von Rudzīte und anderen Persönlichkeiten bei der Sammlung von Archiven: Seminare im LCM und BCB, einführende und abschließende Seminare im Institut für Literatur, Folklore und Kunst / in der Lettischen Nationalbibliothek oder online.
  7. Informationen über Aktivitäten und erzielten Ergebnisse in sozialen Netzwerken und Medien.

Direkte und indirekte Zielgruppe des Projekts

Direkte Zielgruppe: Geisteswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, Archiv-, Museum-, Bibliothekspersonal, Lehrerinnen und Lehrer, Studierende, Gymnasialschülerinnen und -schüler (ca. 300)

Indirekte Zielgruppe: Lettische Öffentlichkeit; Nutzerinnen und Nutzer des Portals literatura.lv – statistischer Durchschnitt: über 24.000 Einzelbesuche pro Monat