„KulTourCaching“

Projektlaufzeit

01.06.2019. - 15.11.2019.

Im Projekt einbezogenen Länder und Institutionen

flag-LV
Universität Liepaja
flag-DE
Universität Rostock
flag-LT
Vytautas Magnus Universität
flag-EE
Universität Tartu
flag-DE
DEJ Technology GmbH

Ziel des Projekts

Die geschichts- und traditionsreichen baltischen Staaten Estland, Lettland, Litauen und das deutsche Bundesland Mecklenburg-Vorpommern besitzen einen umfangreichen, breitgefächerten Schatz regionaler Überlieferung. Dieser ist der breiten Öffentlichkeit kaum zugänglich.

Mit dem geplanten Projekt “KulTourCaching” soll sich das ändern. Ziel des möglichen länderübergreifenden, gemeinschaftlichen Projekts ist es, das gemeinsame immaterielle Kulturerbe durch die moderne, generations- und interessen übergreifende ansprechende Form eines unterhaltsamen, lehrreichen und informativen Geocachings nicht nur erreichbar, sondern auch erlebbar zu machen.

Gleichzeitig wird mit “KulTourCaching” ein innovatives Bildungsangebot für Kinder und Jugendliche in den Vorschulen/

Schulen geschaffen, das heißt – Heimatkultur in entstaubter Form zu erforschen.

Anspruchsvolle Edutainment-Konzepte sind im heutigen Industrie-4.0. Zeitalter nicht mehr aus dem Bildungsbereich wegzudenken.

Ein erlebnis- und handlungsorientierter Unterricht nach dem Motto „Begeistern statt belehren“ trägt zu einem nachhaltig deutlich höheren Bildungsniveau in Universitäten und Schulen bei.

Um dieses Projekt in den baltischen Staaten und im deutschen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern umsetzen zu können ist vorab eine Partnersuche zum Aufbau einer Kooperation notwendig.

Tagung zur Orientierung und Partnerfindung

Die Universität Liepaja hat die Aufgabe für das Projekt geeignete Partner (Universitäten, Hochschulen, Schulen, Institutionen etc.) in den drei baltischen Staaten auszuwählen und entsprechende Vorgespräche zu führen.

Auf der Tagung zur Orientierung und Partnerfindung werden zwischen dem deutschen Partner der Wossidlo Forschungsstelle für Europäische Ethnologie/Volkskunde Universität Rostock und den möglichen Kooperationspartnern aus den baltischen Staaten folgende Fragen zu klären sein:

  • Vorstellung des Projektkonzeptes „KulTourCaching“
  • Möglichkeiten zur Schaffung der internen und externen Rahmenbedingungen zur Durchführung des Projekts “KulTourCaching“
  • Auswahl von Schulen/Vorschulen zur Durchführung von Pre-Tests
  • Schaffung von gemeinsamen Möglichkeiten zur Stärkung der Medienkompetenz/E-Learning- Fähigkeit bei Dozenten, Lehrern und Studierenden (Pädagogik und Erziehungswissenschaften)
  • Einbindung von Museen, Kultur-Institutionen und Ethnologischen bzw. Geowissenschaftlichen Instituten in das Projekt

Die 10. Konferenz des Soziologischen Forschungszentrums des Institutes für Bildungswissenschaften an der Universität Liepāja (LiePu) „Europa, Lettland und Liepāja im Spiegel der sozialen Prozesse“.

Konferenzinhalt:

– Die Methodologie bei der Erforschung der Kultur- und Bildungswerte der Projektteilnehmer

– Anwendung der modernen Technologien in der Praxis der innovativen Pädagogik

– Die Perspektiven der Internationalisierung der lokalen Kultur- und Bildungswerte

Abschlussseminar zur Projektauswertung und Modellierung weiterer Entwicklung

  • Auswertung des Beitrags der einzelnen Projektteilnehmer über die Forschungsfragen und des Potenzials für die Übertragung der Kenntnisse

Reflexion der beteiligten Sozialpartner (akademisches Hochschulpersonal, Lehrkräfte  aller Bildungsstufen, Museumspädagogen, Mitarbeiter der Kulturinstitutionen, Vertreter der NGOs, insbesondere der nationalen Kulturen (Vertreter deutscher, litauischer, lettischer und estnischer Gesellschaften, Studenten, Schuljugend usw.) über die durchgeführten Projektaktivitäten und die Aussichten über die weitere Beteiligung

Hauptaktivitäten des Projekts

Tagung in Liepaja

  • Präsentation der Projektkonzeption
    „KulTourCaching“
  • Kennenlernen möglicher Kooperations-
    partner
  • Definition von Qualitätsstandards für
    die mögliche Zusammenarbeit

Schaffung von einheitlichen internen und
externen Rahmenbedingungen zur gemein-
schaftlichen Umsetzung der Projektkonzeption

Direkte und indirekte Zielgruppe

Direkt:

Universitätsdozenten, Lehrer, Lehramtsstudenten, Erziehungswissenschaftler,

Kulturwissenschaftler (20 Personen)

Indirekt:

Studenten aller Fachrichtungen, Schüler aller Altersstufen, Einheimische und Touristen (40 Personen)

Öffentliche Veranstaltungen im Rahmen des Projekts

Konferenz

  • Freitag, den 18.10. 2019
  • Universität Liepaja

Referenten:

Dr. Christoph Schmitt

Dr. Bettina Heinrichs

Dr. Jonas Flint

Dr. Dina Bethere

Dr. Arturs Medveckis

Dr. Sandra Grigaravičiūtė

Hist.gide Ilze Salnāja-Värv