Ökonomische Modellierung und Evaluation im Gesundheitswesen

Projektlaufzeit

01.07.2020. - 15.11.2020.

Im Projekt einbezogenen Länder und Institutionen

flag-LV
Stradinš-Universität Riga
flag-DE
APOLLON Hochschule der Gesundheitswissenschaften
flag-DE
Universität Greifswald
flag-DE
Universität Wuppertal
flag-DE
Vademecon
flag-EN
Universität Exeter

Projektleiterin

Daiga Behmane

Projektziele

Das Projekt konzentriert sich auf Datenanalyse, ökonomische Modellierung und Evaluierung im Gesundheitswesen. Daher ist das Hauptziel, das Wissen und die Kompetenzen der Studenten und Teilnehmer in der Ostseeregion in den genannten Bereichen zu erhöhen. Ein weiterer wichtiger Aspekt des Projekts ist die Anwendung innovativer Lehrmethoden, wie z.B. Blended Learning – Online-Ansätze. Dies wird zu erhöhten Kompetenzen in Bezug auf Blended Learning für die teilnehmenden Universitäten, insbesondere die Riga Stradins University, führen.

Da das Gesundheitswesen einer der wichtigsten und sich am schnellsten verändernden Sektoren ist, erfordern geeignete Problemlösungskonzepte ein grundlegendes Verständnis der verfügbaren Daten, die Modellierung und Bewertung von Gesundheitssystemen, Dienstleistungen und deren Mechanismen, die in Form des geplanten Projekts in einem internationalen Austausch vermittelt werden können. Insbesondere die Datenanalyse und die Modellierung von Systemen ermöglicht eine fundierte Auseinandersetzung mit den betrachteten Systemen und ihren Mechanismen. Diese Erkenntnisse können für Simulationen genutzt werden und einen positiven Effekt im Gesundheitswesen erzeugen. Themen wie Datenanalyse, ökonomische Bewertung, Prozessmanagement, Modellierung und Optimierung sowie Simulation, einschliesslich eines online-basierten Simulationsspiels, werden Teil des Projekts sein. Diese Themen sollen im Rahmen des Projekts vorgestellt werden, um einen umfassenden Einblick in die aktuelle deutsche und englische Lehre einschließlich Blended Learning sowie in die Forschungspraxis zu geben und Weiterbildung und Kooperation zu ermöglichen.

Hauptaktivitäten des Projekts

  1. Vorbereitender Online-Workshop im August 2020 (Online-Workshop mit Adobe Connect oder Microsoft Teams, Stradinš-Universität Riga, Apollon University of Applied Science Bremen, Universität Greifswald, Universität Wuppertal, University of Exeter Medical School, Vademecon, Greven)
  2. Organisation einer Konferenz zum Thema „Ökonomische Modellierung im Gesundheitswesen“ (Stradinš-Universität Riga)
  3. Veröffentlichung der Workshop-Ergebnisse der Konferenz (Stradinš-Universität Riga, Projektpartner-Universitäten)

Öffentliche Veranstaltungen im Rahmen des Projekts

Konferenz „Wirtschaftsmodellierung im Gesundheitswesen“ vom 14. bis 18. September 2020 in Riga (Stradinš-Universität Riga)

  • Vorlesungen: Frau Daiga Behmane, Prof. Dr. Martin Pitt (online aus Großbritannien), Prof. Dr. Olav Goetz, Prof. Dr. Sebastian Rachuber, Dr. Sven Lueke (online aus Deutschland), Prof.Dr. Steffen Flessa (online aus Deutschland)
  • Workshops: Prof. Dr. Martin Pitt (online aus Großbritannien), Prof. Dr. Olav Goetz, Prof. Dr. Sebastian Rachuber, Dr. Sven Lueke (online aus Deutschland), Dr. Olga Rajevska)
  • Podiumsdiskussion (Prof. Dr. Martin Pitt, Prof. Dr. Olav Goetz, Prof. Dr. Sebastian Rachuber, Dr. Sven Lueke online aus Deutschland)

Direkte und indirekte Zielgruppen

Direkte Zielgruppe sind Studierende und Akteure des öffentlichen Gesundheitswesens, die teilweise auch als Studierende an internationalen Studienprogrammen beteiligt sind, in den baltischen Staaten, Deutschland, England und anderen teilnehmenden Ländern

Indirekte Zielgruppe:
– Gesellschaft im Allgemeinen. Der potenzielle Kreis der Zielgruppe ist sehr groß: alle Empfänger von Gesundheitsleistungen (1,9 Mio. in Lettland).
– Öffentliche Einrichtungen. Gesundheitsministerium, Wirtschaftsministerium, Finanzministerium, Krankenhäuser – indirekte Nutzung der Ergebnisse der Sommerschule durch verbessertes Wissen über evidenzbasierte Entscheidungsfindung hinsichtlich der Nutzung knapper Gesundheitsressourcen
– Akademisches und wissenschaftliches Personal der RSU.