TPL_HOCHSCHULKONTOR_LOGO
+ 371 67286033
hochschulkontor@lu.lv
Kaļķu iela 1-404,Rīga,LV-1658


Projekttitel

Internationale und interdisziplinäre Tagung "Sprach- und Kulturkontakte im Ostseeraum" (Riga, 19.09.-22.09.2018)

Projektlaufzeit 

01.09.2018 - 30.11.2018

Im Projekt einbezogene Länder und Institutionen

1. Abteilung für Germanistik der Fakultät für Geisteswissenschaften an der Universität Lettlands (Lettland)

2. Matthias-Kramer-Gesellschaft e.V. an der Universität Bamberg (Deutschland)

3. Lettischer Germanistenverband (Lettland)

4. etwa 22 Tagungsteilnehmer aus  fünf Ländern: Lettland, Litauen, Estland, Deutschland, Dänemark, (Stand: 14.10.2017) 

Ziel(e) des Projekts 

Der Ostseeraum eine Region ist, die eine Vielzahl von Sprachen, Kulturen, Konfessionen sowie politische Systeme seit Jahrhunderten voneinander trennt und mit einander vereint. Die Tagung steht diesen Bereichen offen:

- Sprach- und Kulturräume rund um die Ostsee, in welchen das Deutsche als Kontaktsprache von Bedeutung war;

- Personengruppen, die Deutsch als Fremd- oder Zweitsprache erwarben, um soziale, wirtschaftliche u.a. Kontakte zu pflegen;

-Spuren der Sprach- und Kulturkontakte im Alltag und in Artefakten.

Wenn auch das Deutsche im Mittelpunkt der Tagung steht, zumal seine verbindende Kraft im Ostseeraum als effizient erwiesen ist und mit dieser Tagung die einst erfolgreiche, von 1996 bis 2007 edierte internationale Konferenzenreihe „Deutsch im Baltikum“ bzw. „Deutsch im Ostseeraum“ neu angeknüpft wird, spielen die Aspekte der Multikulturalität und Interdisziplinarität eine besondere Rolle für die Forschung. Damit sind die wichtigsten Ziele der Konferenz verbunden:

  1. Konzeptionell basierter Wissenstransfer zwischen unterschiedlichen Disziplinen der Geisteswissenschaften und mit ihnen verwandten Wissenschaften.
  2. Stärkung der internationalen Kooperation, Etablierung der Netzwerke und Entwicklung der Projekte, die über akademische Tätigkeit an einzelnen Universitäten hinausgehen.
  3. Stärkung der Präsenz und der Relevanz der geisteswissenschaftlicher Forschung im gesellschaftlichen Diskurs.
Die Tagung soll zum einen an die einst erfolgreiche und über zehn Jahre dauernde (von 1996 bis 2007) internationale Konferenzenreihe „Deutsch im Baltikum“ bzw. „Deutsch im Ostseeraum“ neu anknüpfen, zugleich eine künftig noch stärkere internationale Kooperation und Interdisziplinarität der Forschung anregen.

Zielgruppe des Projektes 

Direkt: ca. 22 aktive Teilnehmer mit Vorträgen und Diskussionsbeiträgen, ca. 30-40 Zuhörer: Mitglieder des lettischen Germanistenverbandes, Dozenten, Studierende der germanistischen, historischen, kulturwissenschaftlichen, translatorischen, Studiengängen u.a. 

Indirekt: Etwa 20 Personen: Interessenten der lettischen und deutschen Kulturvereine in Lettland, der Kulturinstitutionen im Baltikum, Deutschlehrer, Geschichtelehrer u.a

Hauptaktivitäten des Projekts und den/die Veranstaltungsort(e) an dem/denen die Aktivitäten im Rahmen des Projekts durchgeführt werden

1. Plenarvortrag

2. Vorträge in zwei Sektionen mit anschließender Diskussion

3. Kontaktpflege (Kaffeepausen, Diskussionsabend)

Öffentliche Veranstaltungen im Rahmen des Projekts

Öffentliche Veranstaltungen finden am 20.-22. September 2018 statt. Der Eröffnungs- und der Schlussvortag der Tagung sollen als öffentliche Veranstaltungen in der Kleinen Aula der Universität Lettlands stattfinden.